Universitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ an der Technischen Universität Dresden, Interims-OP

Errichtung eines „Interims-OP in Modulbauweise“

Leistungsumfang
Generalplaner / Objektplanung Gebäude und Raumbildender Ausbau, LP 1 – 8

Kosten
3,85 Mio. Euro netto

Flächen

Hauptkenndaten

  • 4 Operationssäle, Aufwachbereich, Nebenräume
  • In den OP Sälen der Klasse B werden stationäre Patienten operiert, als auch ambulante Patienten behandelt.
  • Die entsprechenden Nebenräume sind für beide Patientengruppen ausgelegt.
  • Einer der Operationssäle ist mit entsprechendem Strahlenschutz für den Einsatz eines Röntgengerätes im Operationsprozess vorgesehen.
  • Der Modulkomplex ist über einen Verbinder mit dem benachbarten Gebäude 19 und den Bettenstationen verbunden.
  • Die vorgesehene Standzeit des Komplexes von 5 Jahren begründet eine wirtschaftliche Gesamtlösung.
  • Die Ersatzlösung schafft die Möglichkeit für die Rekonstruktion von Operationssälen in anderen Bereichen des UKD. Der OP-Komplex befindet sich im denkmalgeschützten Krankenhauscampus des Universitätsklinikums. Fassade und verwendete Materialien sind an die umgebende Bebauung angepasst.

Zeitraum
02/2013 – 12/2014 (Planende)