Universitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ an der Technischen Universität Dresden

Haus 7 – Umsetzung Brandschutzkonzept

Leistungsumfang
  • Objektplanung / Gebäude
  • LP 3 – 8
Kosten
KG 300  268.000,- €
KG 400  170.000,- €

Flächen
BGF: 5.324 m²
BRI: 25.925 m3

Hauptkenndaten

Das Haus 7 des UKD beherbergt die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin sowie das UniversitätsGefäßzentrum. Das unter Denkmalschutz stehende 2-geschossige und als Mauerwerksbau im Jahre 1901 errichtete Gebäude weist aus brandschutztechnischer Sicht Mängel auf, die im Wesentlichen auf einer fehlenden Brandabschnittstrennung sowie dem Fehlen des zweiten Rettungsweges resultieren. Neben dem Einbau einer Brandwand, der Schaffung eines 2 Rettungsweges für das Obergeschoss durch den Anbau einer Außentreppe, ist u.a. der brandschutzgerechte Austausch von Türen sowie die Installation einer flächendeckenden BMA vorgesehen. Die Umbauten erfolgen bei laufendem Klinikbetrieb. Für die Anbindung der Außentreppe sind Grundrissänderungen sowie der Umbau eines Fensters zur Tür erforderlich. Die Treppe wird über einen nachträglich auf einem bestehenden Verbindungsgang zum Nachbargebäude Haus 9 zu errichtenden Laufgang angebunden. Bei den Eingriffen in die Gebäudesubstanz sind denkmalschutzrechtliche Belange zu beachten.

  • 2-geschossiger Mauerwerksbau
  • Umbau bei laufendem Klinikbetrieb unter Beachtung Denkmalschutz
  • Anbau Außentreppe, Schaffung 2. Rettungsweg
  • Einbau Brandwand,brandschhutzgerechter Austausch von Türen
  • Installation flächendeckende BMA
Zeitraum
2016